4.6666666666667 1 1 1 1 1 Rating: 4.67 (6 Stimmen). Zum Bewerten klicken Sie auf den passenden Stern!

Ausgewogene Mischkost: Von allem genugDie Brigitte-Diät, Fünf-am-Tag-Diät sowie Fit for fun genügen den von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung formulierten Anforderungen an eine ausgewogene und abwechslungsreiche Mischkost. Aus ernährungswissenschaftlicher Sicht sind diese Diäten auch bei längerer Anwendung empfehlenswert und als alltagstaugliche Kost geeignet. Wenn Sie für Ihre Speisen dabei besonders vitalstoffreiche Nahrungsmittel verwenden, wird Ihre Diät noch einmal kräftig aufgewertet. Darüber hinaus können geeignete Nahrungsergänzungsmittel auch bei einer ausgewogenen gesunden Mischkost sinnvoll sein, in Abhängigkeit des Bedarfs.

Brigitte-Diät

Die Frauenzeitschrift Brigitte machte die nach ihr benannte Brigitte-Diät publik. Diese sieht eine fettreduzierte, gut ausgewogene Mischkost vor, mit der Sie täglich 1.000 bis 1.500 kcal aufnehmen. Die vorgeschlagenen Gerichte können sehr abwechslungsreich gestaltet werden, da sie gemäß eines Baukastenprinzips fast frei kombinierbar sind. Bei dem Zusammenstellen Ihrer Speisen lernen Sie viel über gesunde Ernährung. Sie müssen nicht einmal Kalorien zählen. Außerdem hält Brigitte einige nützliche Ratschläge für ein unterstützendes Bewegungsprogramm bereit.

Nachteile der Brigitte-Diät sind die durchaus anspruchsvollen Rezepte und die recht zeitaufwändige Zubereitung. Hier sind also Hobbyköche richtig und solche, die es werden wollen. Wie bei fast jeder Diät besteht auch hier wegen der begrenzten Kalorienmenge und der knappen Eiweißversorgung die Gefahr, dass Sie oft hungrig bleiben und Ihr Körper schließlich auf Sparflamme schaltet. Nach Abschluss der Diät droht dann eine schnelle Gewichtszunahme, da Ihr Stoffwechsel jetzt einen geringeren Kalorienverbrauch als vorher hat. Um dies zu vermeiden, essen Sie wenigstens 1.200 kcal täglich (in Abhängigkeit eines eventuellen unterstützenden Bewegungsprogramms) und sorgen Sie vor allem für die richtige Eiweißzufuhr. Sonst lässt der bekannte Jo-Jo-Effekt nicht lange auf sich warten.

Fünf-am-Tag-Diät

Zusammen mit der ehemaligen Eisschnellläuferin Franziska Schenk entwickelte die Deutsche Gesellschaft für Ernährung die „Fünf-am-Tag-Diät“. Der Name leitet sich von der Empfehlung ab, fünf Portionen Obst und Gemüse täglich zu essen (drei Portionen Gemüse, also etwa 400 g, und zwei Portionen Obst, etwa 250 g). Weil Obst und Gemüse sehr kalorienarm ist, eignet sich diese Kost sehr gut zum Abnehmen. Mit dem Obst und Gemüse bekommt der Körper außerdem lebensnotwendige Vitamine und Mineralien sowie verdauungsfördernde Ballaststoffe. Obst und Gemüse enthält zudem sekundäre Pflanzenstoffe, die zum Beispiel Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs vorbeugen sollen.

Andere wertvolle Lebensmittel wie Vollkornerzeugnisse, fettarme Milchprodukte, mageres Fleisch, Fisch und Eier runden den variantenreichen Speiseplan ab. Realistisches Ziel ist eine Gewichtsabnahme von wöchentlich 1 kg. Ein moderates Bewegungsprogramm unterstützt das Konzept.

Ernährungswissenschaftlich gesehen ist die „Fünf-am-Tag-Diät“ sehr zu empfehlen, nicht zuletzt weil Sie langfristig gesunde Essgewohnheiten lernen. Gleichzeitig haben Sie hier gute Chancen, vom Jo-Jo-Effekt verschont zu bleiben.

Fit for fun

Die Redaktion der Zeitschrift "Fit for fun" veröffentlichte die Fit-for-fun-Diät. Hier müssen Sie keine Kalorien zählen. Mit Ausnahme von Alkohol, Süßigkeiten und Fett gibt es keine Einschränkungen bei der Auswahl der Nahrungsmittel. Lediglich Fett wird konsequent gemieden (zum Abnehmen maximal 30 bis 50 Gramm täglich). Die empfohlenen fünf Mahlzeiten am Tag versorgen den Körper gleichmäßig mit Energie und Nährstoffen. Die Kalorienzufuhr ist zwischen 1.400 kcal bis 2.000 kcal täglich variierbar. Dazu kurbelt ein umfangreiches Sportprogramm den Stoffwechsel an, sorgt für einen erhöhten Verbrauch der aufgenommenen Kalorien und bringt den Körper in Form. Ein typorientiertes Entspannungsprogramm hilft für zusätzlichen Stressabbau.

Wer mit Fit for fun erfolgreich abnehmen will, muss sich zunächst den Fettgehalt von Lebensmitteln einprägen und möglicherweise die Küchenausstattung erweitern – ohne Wok, Tontopf und Spezialpfannen funktionieren einige Rezepte nicht. Auch benötigt man viel Geduld: Wer sich an die Diätpläne hält, nimmt etwa ein Kilogramm pro Monat ab. Dafür gibt es keinen Heißhunger und keinen Jo-Jo-Effekt.

Aus ernährungswissenschaftlicher Sicht ist die Diät sehr empfehlenswert. Die ausgewogene, fettreduzierte Mischkost eignet sich bestens als Dauerernährung und damit zum Halten des erreichten Normalgewichts.

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Good Carb - Gute machen schlank, Schlechte dick

Good Carb - Gute machen schlank, Schlechte dickAnhänger der Good-Carb-Diäten beurteilen Lebensmittel nach ihrem Gehalt an guten oder schlechten Kohlenhydraten. Der Maßstab hierfür ist der so genannte glykämische Index (GI). Dieser gibt an, wie stark der Blutzuckerspiegel nach Verzehr eines Lebensmittels steigt. Schlechte Kohlenhydrate, wie in Zucker, Süßigkeiten und Weißmehl, besitzen einen hohen GI und lassen den Blutzuckerspiegel schnell und merklich in die Höhe steigen. Der hohe Blutzuckerspiegel bewirkt die vermehrte Ausschüttung eines Hormons, das den Blutzuckerspiegel wieder senkt, aber auch Fettaufbau und Hungergefühle begünstigt. Daher sind schlechte Kohlenhydrate verboten. Weiterlesen...

Energiebereitstellung und optimaler Pulsbereich

Energiebereitstellung und optimaler PulsbereichDie Muskelzelle bezieht ihre Energie aus der Spaltung von Glucose oder Fettsäuren, falls die Intensität nicht allzu hoch ist. Dies nennt man die aerobe Energiebereitstellung, da für die chemischen Prozesse Sauerstoff in ausreichendem Maße vorhanden sein muss. Bei niedrigen Laufgeschwindigkeiten verstoffwechselt der Körper vor allem Fettsäuren und schont die Glucosevorräte, die bei höheren Geschwindigkeiten eingesetzt werden können. Das liegt daran, dass Fette mehr Sauerstoff zur Spaltung benötigen, als die Kohlenhydrate (in Form von Glucose). Weiterlesen...

Grundnährstoffe nicht nur für Sportler

Grundnährstoffe nicht nur für SportlerNahrungsmittel enthalten Ballaststoffe, Nährstoffe (Kohlenhydrate, Fette, Eiweiße, Vitamine, Mineralstoffe), Wasser, sowie Aroma-, Geschmacks- und Farbstoffe. Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette bezeichnet man als Grundnährstoffe. In diesem Artikel lesen Sie welche Notwendigkeiten insbesondere Sportler bei der Versorgung mit Grundnährstoffen beachten sollten. Weiterlesen...

Low Carb: das Ernährungsmotto aus den USA

Low Carb: das Ernährungsmotto aus den USADie Botschaft der Low-Carb-Diäten lautet: wenig Kohlenhydrate, viel Eiweiß und Fett. Nicht die Fette, sondern die Kohlenhydrate werden hier als die Dickmacher bezeichnet. Vor allem in den USA finden Low-Carb-Diäten Anklang. Doch auch in Europa gewinnen sie an Beliebtheit. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung hält Low-Carb-Diäten für nicht empfehlenswert: Durch die beschränkte Lebensmittelauswahl werde kein Lerneffekt hinsichtlich einer ausgewogenen Ernährung erzielt, weshalb kein dauerhafter Erfolg zu erwarten sei. Aufgrund des erhöhten Fleisch- und Eierkonsums vergrößern sich außerdem die Risiken bezüglich Fettstoffwechselstörungen und Ablagerungskrankheiten wie Gicht. Weiterlesen...

Werbung:

Unser Sponsor

Unser Sponsor

Das E-Commerce Netzwerk mit über 80.000 betreuten Onlinepräsenzen.

Aktuelle Kommentare

  • 07.07.2019 17:08
    Der neue Blog gefällt mir. Die Projekte setzen an der richtigen Stelle an. Und: Jeder ...

    Weiterlesen...

     
  • 15.02.2019 16:44
    Ein grosses Lob für den guten Aufbau. Super Idee. Ihr macht das Richtig. Liebe Grüsse ...

    Weiterlesen...

     
  • 01.02.2019 13:29
    Tolle Projekte, die ihr da unterstützt. LG, Jimmie

    Weiterlesen...

Rabatt-Aktion

15% Rabatt...

...ab 30 € Bestellwert!

Kennwort: Summer-15%

Bestellen Sie versandkostenfrei! Danke für Ihren Einkauf!