Liebe Leserinnen und Leser! Wenn Ihnen der folgende Beitrag gefällt, würden wir uns über eine kleine Spende schon ab 2 € freuen. Sie helfen damit gemeinnützigen Projekten für Gesundheit und Bildung. Danke.

4.7142857142857 1 1 1 1 1 Rating: 4.71 (7 Stimmen). Zum Bewerten klicken Sie auf den passenden Stern!

Ausgewogene Mischkost: Von allem genugDie Brigitte-Diät, Fünf-am-Tag-Diät sowie Fit for fun genügen den von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung formulierten Anforderungen an eine ausgewogene und abwechslungsreiche Mischkost. Aus ernährungswissenschaftlicher Sicht sind diese Diäten auch bei längerer Anwendung empfehlenswert und als alltagstaugliche Kost geeignet. Wenn Sie für Ihre Speisen dabei besonders vitalstoffreiche Nahrungsmittel verwenden, wird Ihre Diät noch einmal kräftig aufgewertet. Darüber hinaus können geeignete Nahrungsergänzungsmittel auch bei einer ausgewogenen gesunden Mischkost sinnvoll sein, in Abhängigkeit des Bedarfs.

Brigitte-Diät

Die Frauenzeitschrift Brigitte machte die nach ihr benannte Brigitte-Diät publik. Diese sieht eine fettreduzierte, gut ausgewogene Mischkost vor, mit der Sie täglich 1.000 bis 1.500 kcal aufnehmen. Die vorgeschlagenen Gerichte können sehr abwechslungsreich gestaltet werden, da sie gemäß eines Baukastenprinzips fast frei kombinierbar sind. Bei dem Zusammenstellen Ihrer Speisen lernen Sie viel über gesunde Ernährung. Sie müssen nicht einmal Kalorien zählen. Außerdem hält Brigitte einige nützliche Ratschläge für ein unterstützendes Bewegungsprogramm bereit.

Nachteile der Brigitte-Diät sind die durchaus anspruchsvollen Rezepte und die recht zeitaufwändige Zubereitung. Hier sind also Hobbyköche richtig und solche, die es werden wollen. Wie bei fast jeder Diät besteht auch hier wegen der begrenzten Kalorienmenge und der knappen Eiweißversorgung die Gefahr, dass Sie oft hungrig bleiben und Ihr Körper schließlich auf Sparflamme schaltet. Nach Abschluss der Diät droht dann eine schnelle Gewichtszunahme, da Ihr Stoffwechsel jetzt einen geringeren Kalorienverbrauch als vorher hat. Um dies zu vermeiden, essen Sie wenigstens 1.200 kcal täglich (in Abhängigkeit eines eventuellen unterstützenden Bewegungsprogramms) und sorgen Sie vor allem für die richtige Eiweißzufuhr. Sonst lässt der bekannte Jo-Jo-Effekt nicht lange auf sich warten.

Fünf-am-Tag-Diät

Zusammen mit der ehemaligen Eisschnellläuferin Franziska Schenk entwickelte die Deutsche Gesellschaft für Ernährung die „Fünf-am-Tag-Diät“. Der Name leitet sich von der Empfehlung ab, fünf Portionen Obst und Gemüse täglich zu essen (drei Portionen Gemüse, also etwa 400 g, und zwei Portionen Obst, etwa 250 g). Weil Obst und Gemüse sehr kalorienarm ist, eignet sich diese Kost sehr gut zum Abnehmen. Mit dem Obst und Gemüse bekommt der Körper außerdem lebensnotwendige Vitamine und Mineralien sowie verdauungsfördernde Ballaststoffe. Obst und Gemüse enthält zudem sekundäre Pflanzenstoffe, die zum Beispiel Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs vorbeugen sollen.

Andere wertvolle Lebensmittel wie Vollkornerzeugnisse, fettarme Milchprodukte, mageres Fleisch, Fisch und Eier runden den variantenreichen Speiseplan ab. Realistisches Ziel ist eine Gewichtsabnahme von wöchentlich 1 kg. Ein moderates Bewegungsprogramm unterstützt das Konzept.

Ernährungswissenschaftlich gesehen ist die „Fünf-am-Tag-Diät“ sehr zu empfehlen, nicht zuletzt weil Sie langfristig gesunde Essgewohnheiten lernen. Gleichzeitig haben Sie hier gute Chancen, vom Jo-Jo-Effekt verschont zu bleiben.

Fit for fun

Die Redaktion der Zeitschrift "Fit for fun" veröffentlichte die Fit-for-fun-Diät. Hier müssen Sie keine Kalorien zählen. Mit Ausnahme von Alkohol, Süßigkeiten und Fett gibt es keine Einschränkungen bei der Auswahl der Nahrungsmittel. Lediglich Fett wird konsequent gemieden (zum Abnehmen maximal 30 bis 50 Gramm täglich). Die empfohlenen fünf Mahlzeiten am Tag versorgen den Körper gleichmäßig mit Energie und Nährstoffen. Die Kalorienzufuhr ist zwischen 1.400 kcal bis 2.000 kcal täglich variierbar. Dazu kurbelt ein umfangreiches Sportprogramm den Stoffwechsel an, sorgt für einen erhöhten Verbrauch der aufgenommenen Kalorien und bringt den Körper in Form. Ein typorientiertes Entspannungsprogramm hilft für zusätzlichen Stressabbau.

Wer mit Fit for fun erfolgreich abnehmen will, muss sich zunächst den Fettgehalt von Lebensmitteln einprägen und möglicherweise die Küchenausstattung erweitern – ohne Wok, Tontopf und Spezialpfannen funktionieren einige Rezepte nicht. Auch benötigt man viel Geduld: Wer sich an die Diätpläne hält, nimmt etwa ein Kilogramm pro Monat ab. Dafür gibt es keinen Heißhunger und keinen Jo-Jo-Effekt.

Aus ernährungswissenschaftlicher Sicht ist die Diät sehr empfehlenswert. Die ausgewogene, fettreduzierte Mischkost eignet sich bestens als Dauerernährung und damit zum Halten des erreichten Normalgewichts.

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Liebe Leserinnen und Leser! Wenn Ihnen obiger Beitrag gefallen hat, würden wir uns über eine kleine Spende schon ab 2 € freuen. Sie helfen damit gemeinnützigen Projekten für Gesundheit und Bildung. Danke.

Was auf den Tisch kommt, wird gegessen...

Was auf den Tisch kommt, wird gegessen...Mit diesem Satz sind wir noch groß geworden. Doch wo liegt der Unterschied von damals zu heute? Damals gab es noch gesunde Lebensmittel, die auf den Tisch kamen. Soßen wurden noch selbst gezogen und entstammten keinem Päckchen. Nicht an jeder Ecke gab es Fast Food und die Regale waren nicht überfüllt mit Fertiggerichten. Und heute? Weiterlesen...

Der richtige Ernährungs-Mix

Der richtige Ernährungs-MixDen richtigen Ernährungs-Mix zu finden ist nicht leicht, da eine optimale Ernährung auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt sein muss. Ein aktiver Leistungssportler benötigt sicherlich weit mehr Kohlenhydrate als ein Bewegungsmuffel, der besser 20kg abnehmen möchte. Zu berücksichtigen sind zum einen die Grundnährstoffe (Kohlenhydrate, Fette, Proteine) und zum anderen die Mikronährstoffe (Vitamine, Mineralien, Spurenelemente). Außerdem müssen mit der Nahrung viel Wasser sowie ausreichend Ballaststoffe aufgenommen werden. Weiterlesen...

Blutfett und Bluthochdruck

Blutfett und BluthochdruckBlutfett und Bluthochdruck sind sich gegenseitig beeinflussende Risikofaktoren. Vor allem befördern sie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die in Deutschland die Todesursache Nummer eins sind. Lassen Sie es nicht so weit kommen und steuern Sie dagegen. Lesen Sie in einem kurzen Überblick über die Ursachen. Weiterlesen...

Krebs - Geißel der Menschheit

Krebs - Geißel der MenschheitKrebs ist ein Schreckgespenst. Nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist Krebs die zweithäufigste Todesursache. Bisher gibt es keine sichere Therapie, immerhin hoffnungsvolle Ansätze. Erhalten Sie in diesem Artikel einen Überblick über Häufigkeit, Ursachen und Vorbeugung von Krebs. Weiterlesen...

Werbung:

Unser Sponsor

Unser Sponsor

Das E-Commerce Netzwerk mit über 80.000 betreuten Onlinepräsenzen.

Aktuelle Kommentare

  • 05.01.2020 10:44
    Vielen herzlichen Dank für diese netten Worte. Und vielen herzlichen Dank für die Unterstützung ...

    Weiterlesen...

     
  • 05.01.2020 10:39
    Wir wünschen dem ganzen Team von GesundStift für das neue Jahr 2020 weiterhin alles Gute, viel ...

    Weiterlesen...

     
  • 29.11.2019 10:19
    Danke für den super verständlichen Artikel. Ich hatte die Vorlesung in der Uni wegen Krankheit ...

    Weiterlesen...

Rabatt-Aktion

12% Rabatt...

...ab 40 € Bestellwert!

Kennwort: Winter-12%

Bestellen Sie versandkostenfrei! Danke für Ihren Einkauf!

Wir verwenden Cookies, um Ihre Erfahrung auf dieser Website zu verbessern und um unsere Dienstleistungen zu optimieren. Durch die weitere Nutzung unserer Website oder mit dem Klick auf "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung dieser Cookies zu. Detaillierte Informationen und wie Sie der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.