4.3125 1 1 1 1 1 Rating: 4.31 (16 Stimmen). Zum Bewerten klicken Sie auf den passenden Stern!

Der richtige Ernährungs-MixDen richtigen Ernährungs-Mix zu finden ist nicht leicht, da eine optimale Ernährung auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt sein muss. Ein aktiver Leistungssportler benötigt sicherlich weit mehr Kohlenhydrate als ein Bewegungsmuffel, der besser 20kg abnehmen möchte. Zu berücksichtigen sind zum einen die Grundnährstoffe (Kohlenhydrate, Fette, Proteine) und zum anderen die Mikronährstoffe (Vitamine, Mineralien, Spurenelemente). Außerdem müssen mit der Nahrung viel Wasser sowie ausreichend Ballaststoffe aufgenommen werden.

Bedeutung der Mikronährstoffe bei Diäten oft unterschätzt

Die üblichen Diäten und Ernährungsprogramme zielen vor allem auf ein ausgewogenes Verhältnis der Grundnährstoffe ab. Meist geht es hier ums Abnehmen. Ein ideales Gewicht verbunden mit regelmäßiger Bewegung ist aber nur die halbe Wahrheit. Für eine stabile Gesundheit, für mehr Vitalität und Leistungsfähigkeit ist eine ausreichende Versorgung mit Mikronährstoffen von entscheidender Bedeutung. Ein gutes Ernährungsprogramm sollte demnach beide Aspekte in Einklang bringen, also eine Ausgewogenheit von Grund- und Mikronährstoffen gewährleisten.

Einen ersten Überblick über die empfohlene Verzehrhäufigkeit bestimmter Lebensmittel gibt die folgende Zusammenstellung. Diese betrachten Sie bitte nicht als eine allgemeine Empfehlung, sondern lediglich als eine grobe Richtlinie.

Möglichst selten: Softdrinks, Spirituosen, Süßigkeiten, Torten, Salzgebäck, H-Milch, H-Milch-Produkte, Konservengerichte, Fertiggerichte, Wurst, ....

Einige Male im Monat: Weißwein, Bier, Kaffee, Sahne, Schmand, Kuchen, Rohmilchprodukte, Geflügel, Fleisch, Schinken, Kuh-Vollmilch, .... (Bei der Wirkung von Kaffee scheiden sich die Geister.)

Einige Male in der Woche: Rotwein (in kleinen Mnegen), Früchtetee, Säfte, Pilze (unbelastet), Butter, Margarine, Fisch, Sojaprodukte, ....

Mehrere Male in der Woche: Grüner Tee, Brot, Nudeln, Hülsenfrüchte, Getreide, Nüsse, Öle, ....

Täglich: Wasser, frische Säfte, Obst, Gemüse, Salate, Sprossen, Kartoffeln, Reis, ....

Die Qualität der heutigen Lebensmittel ist oft mangelhaft

In frischem, unverarbeitetem und kaum gelagertem Obst, Salat und Gemüse finden sich relativ viele wichtige Vitalstoffe. Rohkost aus dem eigenen Garten ist sicherlich eine der besten Alternativen. Doch durch längeren Transport, durch Lagerung, maschinelle Weiterverarbeitung, Zugabe von Konservierungsstoffen, Einfrieren und Auftauen, Schälen und Kochen verringert sich die Qualität der Lebensmittel teilweise drastisch. Als Faustregel gilt: Je größer der Verarbeitungsgrad der Lebensmittel desto weniger gehaltvoll. Hinzu kommt die intensive Nutzung der Anbauflächen, wodurch die Böden auch trotz Düngung stetig verarmen. Viele Nahrungsmittelpflanzen der heutigen modernen Landwirtschaft fristen ein Mangeldasein.

Das Essen von heute: schnell und günstig

In unserer modernen Gesellschaft zeichnet sich darüber hinaus folgendes ab: Wir haben immer weniger Lust und Zeit, unsere Gerichte selbst zuzubereiten. Damit verzichten viele Menschen darauf, den Nährwert ihrer Nahrung aktiv selbst zu bestimmen. Statistiken belegen, dass immer mehr Menschen auswärts essen. So gaben im Jahr 2001 die Bundesbürger rund 74,6 Milliarden Euro in Kantinen, an Imbissständen, in Fast-Food-Restaurants oder beim Bäcker oder Metzger um die Ecke aus. Die Kriterien der Konsumenten bei der Auswahl ihrer Mahlzeiten: „schnell“ und „günstig“. Die Nachfrage nach besonders niedrigen Preisen drückt die Qualitätsstandards der Betreiber beim Einkauf und bei der Zubereitung. Auch für die Mahlzeit zu Hause wird mehr und mehr zu Fertig- und Tiefkühlgerichten gegriffen. Im Vergleich zu 1990 hat sich der Konsum von Fertiggerichten in etwa verdoppelt. Bei den sogenannten „Teilfertiggerichten auf Fleischbasis“ stieg der Absatz 2001 in Relation zum Vorjahr um 71%, bei Tiefkühlpizzen um 25%, bei fertigen Kartoffelgerichten um 24%. Nach Angaben des Deutschen Tiefkühlinstituts hat sich der Pro-Kopf-Verzehr von Tiefkühlkost in den letzten 30 Jahren mehr als verachtfacht. Immerhin verfügt frisch eingefrorenes Obst und Gemüse über mehr Vitalstoffe als überlagerte oder intensiver Sonneneinstrahlung ausgesetzte Lebensmittel. In Gemüse und Obst aus Konserven finden sich nur noch wenige Vitalstoffe. Am schlimmsten verhält es sich mit Schnellgerichten für die Mikrowelle.

Täglich Vitamine, Mineralien und Spurenelemente

Dies sollten Sie unbedingt wissen: Unsere heutige Lebensweise, insbesondere Stress und Umweltbelastungen, erhöht unseren Mikronährstoffbedarf. Die Lebensmittel enthalten jedoch durch ausgelaugte Böden, Transport, Lagerung und Verarbeitung immer weniger der kostbaren Bestandteile. Daher sind individuell ausgesuchte besonders vitalstoffreiche Nahrungsmittel oder Nahrungsergänzungsmittel für eine gesunde ausgewogene Ernährung oft empfehlenswert.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Tipps beim Laufen

Tipps beim LaufenEin Ausdauertraining sollte regelmäßig und langfristig durchgeführt werden. Daher ist folgender Grundsatz unbedingt zu beachten: Spaß am Training geht vor Effektivität! Man sollte sich diejenige Sportart heraussuchen, die Spaß macht und dann stressfrei bei eventuell niedriger Intensität trainieren. Die niedrige Intensität bewirkt, dass das Training als nicht so anstrengend und damit stressfrei empfunden wird und ist deshalb uneingeschränkt zu begrüßen. Alle positiven gesundheitlichen Auswirkungen stellen sich bei einem regelmäßigen Training mit niedriger Intensität ein. Weiterlesen...

Energiebereitstellung und optimaler Pulsbereich

Energiebereitstellung und optimaler PulsbereichDie Muskelzelle bezieht ihre Energie aus der Spaltung von Glucose oder Fettsäuren, falls die Intensität nicht allzu hoch ist. Dies nennt man die aerobe Energiebereitstellung, da für die chemischen Prozesse Sauerstoff in ausreichendem Maße vorhanden sein muss. Bei niedrigen Laufgeschwindigkeiten verstoffwechselt der Körper vor allem Fettsäuren und schont die Glucosevorräte, die bei höheren Geschwindigkeiten eingesetzt werden können. Das liegt daran, dass Fette mehr Sauerstoff zur Spaltung benötigen, als die Kohlenhydrate (in Form von Glucose). Weiterlesen...

Good Carb - Gute machen schlank, Schlechte dick

Good Carb - Gute machen schlank, Schlechte dickAnhänger der Good-Carb-Diäten beurteilen Lebensmittel nach ihrem Gehalt an guten oder schlechten Kohlenhydraten. Der Maßstab hierfür ist der so genannte glykämische Index (GI). Dieser gibt an, wie stark der Blutzuckerspiegel nach Verzehr eines Lebensmittels steigt. Schlechte Kohlenhydrate, wie in Zucker, Süßigkeiten und Weißmehl, besitzen einen hohen GI und lassen den Blutzuckerspiegel schnell und merklich in die Höhe steigen. Der hohe Blutzuckerspiegel bewirkt die vermehrte Ausschüttung eines Hormons, das den Blutzuckerspiegel wieder senkt, aber auch Fettaufbau und Hungergefühle begünstigt. Daher sind schlechte Kohlenhydrate verboten. Weiterlesen...

Trennkost: Klar getrennt ist halb verdaut

Trennkost: Klar getrennt ist halb verdautAnhänger der Trennkost gehen von der Annahme aus, dass es dem menschlichen Körper nicht oder nur bedingt möglich ist, Eiweiße und Kohlenhydrate gleichzeitig zu verdauen. Dies entbehrt jedoch jeder wissenschaftlichen Grundlage. Dennoch ist die Trennkost durchaus populär und deren Verfechter melden immer wieder Erfolge. Die "Hay'sche Trennkost" sowie "Fit for life" sind die wichtigsten Vertreter. Weiterlesen...

Werbung:

Unser Sponsor

Unser Sponsor

Das E-Commerce Netzwerk mit über 80.000 betreuten Onlinepräsenzen.

Aktuelle Kommentare

  • 07.07.2019 17:08
    Der neue Blog gefällt mir. Die Projekte setzen an der richtigen Stelle an. Und: Jeder ...

    Weiterlesen...

     
  • 15.02.2019 16:44
    Ein grosses Lob für den guten Aufbau. Super Idee. Ihr macht das Richtig. Liebe Grüsse ...

    Weiterlesen...

     
  • 01.02.2019 13:29
    Tolle Projekte, die ihr da unterstützt. LG, Jimmie

    Weiterlesen...

Rabatt-Aktion

15% Rabatt...

...ab 30 € Bestellwert!

Kennwort: Herbst-15%

Bestellen Sie versandkostenfrei! Danke für Ihren Einkauf!

Wir verwenden Cookies, um Ihre Erfahrung auf dieser Website zu verbessern und um unsere Dienstleistungen zu optimieren. Durch die weitere Nutzung unserer Website oder mit dem Klick auf "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung dieser Cookies zu. Detaillierte Informationen und wie Sie der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.