4.5555555555556 1 1 1 1 1 Rating: 4.56 (9 Stimmen). Zum Bewerten klicken Sie auf den passenden Stern!

Die strahlende Sonne

Ohne Sonnenstrahlung würde es wohl kaum Leben auf der Erde geben. Die Sonne ist der natürliche Taktgeber für Menschen, Tiere und Pflanzen und steuert wichtige Hormone für unseren Schlaf-Wachrhythmus. Sie sorgt für Licht und Wärme und trägt damit zum seelischen Wohlbefinden bei.

Die menschliche Haut ist darauf ausgerichtet, unter Einfluss von UV-B ein für den Kalzium- und Knochenstoffwechsel wichtiges Hormon (Vitamin D3, Cholecalciferol) zu bilden und nicht zuletzt wird Sonnenlicht in unterschiedlichen Wellenlängen sogar zur Therapie bestimmter Erkrankungen, z.B. Schuppenflechte, Neurodermitis und einer ausgeprägten Neugeborenengelbsucht, eingesetzt.

Wandel des Schönheitsideals

Bis ins 20. Jahrhundert galt blasse Haut als vornehm. Adelige und Reiche hatten es nicht nötig, wie die armen Feld- und Bauarbeiter, ihr karges Brot mit schwerer Arbeit unter freiem Himmel zu verdienen. Während der industriellen Revolution änderte sich dieses Bild. Durch die Arbeit in großen Fabrikhallen oder Bergstollen entwickelten nun auch die Armen eine bleiche Haut, die nun eher zum Kennzeichen der ungesunden Knechtschaft der Arbeitnehmer wurde. Auch heute gilt eine braune Haut als Zeichen für Wohlstand. Man kann es sich leisten, weit weg zu fliegen und seine freie Zeit zum Vergnügen in der Sonne zu liegen, die Sonne im Gesicht zu genießen.

Sonnenbrand

Diese Einstellung bringt aber Gefahren mit sich. Wer sich zu lange ungeschützt in der Sonne aufhält, läuft Gefahr einen Sonnenbrand zu bekommen. Neben den akuten Folgen: einer Entzündung der Unterhaut mit Rotfärbung, Erwärmung und Blasenbildung, kommt es hauptsächlich durch die kurzwelligen UV-B-Strahlen zu irreperablen DNA-Schäden (Mutationen) und damit der Gefahr von Hautkrebs.

Die langwelligere UV-A-Strahlung verstärkt die UV-B-Wirkung und kann außerdem tiefer in die Augen und Haut eindringen. Sie schädigt dort die kollagenen Fasern, wodurch die Straffheit reduziert wird und die Haut schneller altert.

Sonnenschutz

Das Beste, was man bei starker Sonnenstrahlung machen kann, ist das Meiden der Sonne und das Aufsuchen von Schatten, vor allem in der Mittagszeit. Da das aber nicht immer möglich ist, sollte man möglichst eng gewebte Kleidung oder spezielle UV-Schutzkleidung tragen.

Schirmmützen oder Hüte erfüllen diesbezüglich nicht nur den praktischen Zweck, einen Schatten über Gesicht und bestenfalls auch Nacken zu werfen, sondern können zusätzlich als modisches Accessoire dienen.

Sonnencremes mit einem hohen Lichtschutzfaktor (ab 20, besser um die 50) können einen Sonnenbrand effektiv verhindern und sollten sowohl im Alltag als auch im Urlaub regelmäßig zur Anwendung kommen. Allerdings ist bis heute noch unklar, inwieweit sie chronische Schädigungen der Haut verhindern können.

Fensterglas schirmt UV-B- und UV-C-, also kurz- und mittelwellige Strahlen ab, allerdings nicht die langwelligen UV-A-Strahlen, so dass man hinter Fenstern zwar vor einem Sonnenbrand, nicht aber vor vorzeitiger Hautalterung geschützt ist.

Sonnenbrillen sollten mit einem speziellen UV-Filter versehen sein und Wellenlängen unterhalb von 400 nm blockieren. Dieser Schutz ist allerdings nicht ausreichend, wenn größere Mengen Streulicht am Rand der Brille Einlass finden, was durch passgenaue Brillenformen oder breite Bügel optimiert werden kann.

Ozonloch

Weit oben in der Stratosphäre befindet sich eine dünne Schicht Ozon (O3), die die Erde vor einem Großteil der UV-Strahlung der Sonne schützt. Während die langwellige UV-A-Strahlung nahezu vollständig die Erde erreicht, wird die energiereiche UV-C-Strahlung in der Ozonschicht nahezu vollständig abgefangen. Wie viel UV-B-Strahlung auf die Erde durchdringt ist abhängig vom Zustand der Ozonschicht. In Regionen, in denen die schützende Ozonschicht in der Stratosphäre geringer geworden ist, kann die UV-B-Strahlung am Erdboden erhöht sein.

Aber nicht nur die Ozonschicht ist für die Intensität der natürlichen UV-Strahlung von Bedeutung. Maßgeblich sind ebenfalls Breitengrad, Sonnenstand und die Höhenlage. Reflektionen von Wasser, Sand und Schnee verstärken die UV-Strahlung.
Über die Intensität der Strahlung an einem bestimmten Tag an einem bestimmten Ort gibt der UV-Index Auskunft. Er bietet eine Orientierung, ob ein Aufenthalt im Freien gefahrlos möglich ist. Das Bundesamt für Strahlenschutz stellt auf seiner Internetseite aktuelle Werte sowie eine Drei-Tages-Prognose für bestimmte Regionen in Deutschland zur Verfügung.

Solarien

Künstlich erzeugte UV-Strahlung unterscheidet sich in ihrer Wirkungsweise nicht von der natürlichen. Entsprechend können bei der Nutzung von Solarien ebenfalls akute und chronische Schädigungen der Augen und der Haut auftreten.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Good Carb - Gute machen schlank, Schlechte dick

Good Carb - Gute machen schlank, Schlechte dickAnhänger der Good-Carb-Diäten beurteilen Lebensmittel nach ihrem Gehalt an guten oder schlechten Kohlenhydraten. Der Maßstab hierfür ist der so genannte glykämische Index (GI). Dieser gibt an, wie stark der Blutzuckerspiegel nach Verzehr eines Lebensmittels steigt. Schlechte Kohlenhydrate, wie in Zucker, Süßigkeiten und Weißmehl, besitzen einen hohen GI und lassen den Blutzuckerspiegel schnell und merklich in die Höhe steigen. Der hohe Blutzuckerspiegel bewirkt die vermehrte Ausschüttung eines Hormons, das den Blutzuckerspiegel wieder senkt, aber auch Fettaufbau und Hungergefühle begünstigt. Daher sind schlechte Kohlenhydrate verboten. Weiterlesen...

Fatburning und Körperformung

Fatburning und KörperformungAllgemein gilt: Über Zu- oder Abnehmen entscheidet die Kalorienbilanz. Zum Thema Fatburning bzw. Fettverbrennung herrschen große Missverständnisse. Die Energiebereitstellung des Körpers verläuft je nach Intensität der Belastung anaerob (ohne Sauerstoff) oder aerob (mit Sauerstoff). Die beim Ausdauertraining vorherrschende aerobe Energiebereitstellung geschieht über die Verbrennung von Kohlenhydraten (Glucose) und Fetten in einem gewissen Mischungsverhältnis, das von der Intensität der Belastung abhängt. Weiterlesen...

Ausgewogene Mischkost: Von allem genug

Ausgewogene Mischkost: Von allem genugDie Brigitte-Diät, Fünf-am-Tag-Diät sowie Fit for fun genügen den von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung formulierten Anforderungen an eine ausgewogene und abwechslungsreiche Mischkost. Aus ernährungswissenschaftlicher Sicht sind diese Diäten auch bei längerer Anwendung empfehlenswert und als alltagstaugliche Kost geeignet. Wenn Sie für Ihre Speisen dabei besonders vitalstoffreiche Nahrungsmittel verwenden, wird Ihre Diät noch einmal kräftig aufgewertet. Darüber hinaus können geeignete Nahrungsergänzungsmittel auch bei einer ausgewogenen gesunden Mischkost sinnvoll sein, in Abhängigkeit des Bedarfs. Weiterlesen...

Ernährungsbilanzen

ErnährungsbilanzenErnährungsbilanzen sind nicht nur für Sportler wichtig. Bilanzen werden üblicherweise aufgestellt zu den Grundnährstoffen, zu Kalorien, Vitaminen, Mineralstoffen und zur Flüssigkeitsmenge. Für beste sportliche Leistung sollten diese Aspekte berücksichtigt werden, bevor ein Mangel auftritt und die Leitsungskurve einbricht. Weiterlesen...

Werbung:

Unser Sponsor

Unser Sponsor

Das E-Commerce Netzwerk mit über 80.000 betreuten Onlinepräsenzen.

Aktuelle Kommentare

  • 07.07.2019 17:08
    Der neue Blog gefällt mir. Die Projekte setzen an der richtigen Stelle an. Und: Jeder ...

    Weiterlesen...

     
  • 15.02.2019 16:44
    Ein grosses Lob für den guten Aufbau. Super Idee. Ihr macht das Richtig. Liebe Grüsse ...

    Weiterlesen...

     
  • 01.02.2019 13:29
    Tolle Projekte, die ihr da unterstützt. LG, Jimmie

    Weiterlesen...

Rabatt-Aktion

15% Rabatt...

...ab 30 € Bestellwert!

Kennwort: Summer-15%

Bestellen Sie versandkostenfrei! Danke für Ihren Einkauf!