Liebe Leserinnen und Leser! Wenn Ihnen der folgende Beitrag gefällt, würden wir uns über eine kleine Spende schon ab 2 € freuen. Sie helfen damit gemeinnützigen Projekten für Gesundheit und Bildung. Danke.

4.75 1 1 1 1 1 Rating: 4.75 (4 Stimmen). Zum Bewerten klicken Sie auf den passenden Stern!

Low Fat: Fett als der eigentliche DickmacherFette enthalten mit durchschnittlich 9 kcal pro Gramm mehr als doppelt so viele Kalorien wie die gleiche Menge Eiweiße oder Kohlenhydrate. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Fett als Dickmacher Nummer 1 gilt. Bei vielen Diäten wird deshalb der Fettanteil in der Nahrung gesenkt. Lästiges Kalorienzählen entfällt dabei, weil fettarme Lebensmittel meist auch weniger Kalorien mitbringen. Das gezielte Auswählen der Nahrungsmittel führt häufig auch zu einer langfristigen positiven Änderung des Essverhaltens.

Low-Fat-30-Diät

Bei den Low-Fat-30-Diäten darf der Fettgehalt der Nahrung höchstens 30 Prozent der täglich aufgenommenen Kalorien betragen. Oder es stehen ausschließlich Lebensmittel auf dem Speiseplan, die weniger als 30 Prozent Fettkalorien enthalten.

Die Fettzufuhr auf 30 Energieprozent zu beschränken, empfiehlt auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE). Da in unseren Breiten fast immer zu viel Fett gegessen wird, erscheint eine solche Beschränkung sinnvoll. Mit einer gleichzeitig abwechslungsreichen und ausgewogenen Lebensmittelauswahl können Sie dann im Prinzip nichts falsch machen. Jedoch sollten Sie darauf achten, nicht weniger als 25 Prozent Fettkalorien täglich aufnehmen. Sonst könnten Sie zu wenig fettlösliche Vitamine und lebensnotwendige Fettsäuren mit der Nahrung erhalten.

Wer Gewicht reduzieren will, wird alleinig mit der Begrenzung der Fettzufuhr nicht weit kommen. Insbesondere dann nicht, wenn zwar fettarm, dafür aber viel mehr gegessen wird. Denn nur eine negative Energiebilanz baut Fettpölsterchen ab.

Pfunds-Kur

Die Pfunds-Kur wurde von Professor Dr. Volker Pudel, Ernährungspsychologe und langjähriger Präsident der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, entwickelt. Sie beruht auf einer fettarmen, kohlenhydratreichen und ansonsten ausgewogenen Mischkost. Fette gelten als Dick-, Kohlenhydrate als Sattmacher. In der Pfunds-Kur werden keine Kalorien gezählt, dafür aber Fettaugen im Essen. Ein Fettauge steht für drei Gramm Fett. Anhand eines Tests wird die Fettaugenmenge individuell festgelegt. Prof. Pudel empfiehlt, nicht mehr als 20 Fettaugen täglich zu sich zu nehmen. Neben der Fettreduktion wird Bewegung als unterstützende Maßnahme empfohlen.

Die Pfunds-Kur vermittelt Ihnen ein gutes Basiswissen über eine ausgewogene Ernährung und trainiert ein positives Essverhalten. Sie ist als gesunde Alltagskost geeignet. Ob Sie mit der Diät abnehmen, hängt wie bei jeder Diät von Ihrer Energiebilanz ab. Nur eine negative Energiebilanz baut Gewicht ab. Das bedeutet, dass die Menge der mit der Nahrung aufgenommenen Kalorien kleiner sein muss als die Menge der vom Körper verbrauchten Kalorien. Die Chancen stehen diesbezüglich bei der Pfunds-Kur nicht schlecht.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Liebe Leserinnen und Leser! Wenn Ihnen obiger Beitrag gefallen hat, würden wir uns über eine kleine Spende schon ab 2 € freuen. Sie helfen damit gemeinnützigen Projekten für Gesundheit und Bildung. Danke.

Fatburning und Körperformung

Fatburning und KörperformungAllgemein gilt: Über Zu- oder Abnehmen entscheidet die Kalorienbilanz. Zum Thema Fatburning bzw. Fettverbrennung herrschen große Missverständnisse. Die Energiebereitstellung des Körpers verläuft je nach Intensität der Belastung anaerob (ohne Sauerstoff) oder aerob (mit Sauerstoff). Die beim Ausdauertraining vorherrschende aerobe Energiebereitstellung geschieht über die Verbrennung von Kohlenhydraten (Glucose) und Fetten in einem gewissen Mischungsverhältnis, das von der Intensität der Belastung abhängt. Weiterlesen...

Blutfett und Bluthochdruck

Blutfett und BluthochdruckBlutfett und Bluthochdruck sind sich gegenseitig beeinflussende Risikofaktoren. Vor allem befördern sie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die in Deutschland die Todesursache Nummer eins sind. Lassen Sie es nicht so weit kommen und steuern Sie dagegen. Lesen Sie in einem kurzen Überblick über die Ursachen. Weiterlesen...

Warum vitalstoffreich essen? Wann Nahrungsergänzung?

Warum vitalstoffreich essen? Wozu Nahrungsergänzung?Viele Faktoren unserer heutigen Lebensweise, wie Stress, Schlafmangel oder Umweltbelastungen, erhöhen unseren natürlichen Bedarf an Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und Antioxidantien. Dieser erhöhte Bedarf steht im Widerspruch zu unserer heute typischen Ernährungsweise: schnell und günstig. Viele Menschen besitzen ein tolles Handy oder ein modernes Designer-Sofa, sparen aber bei den Lebensmitteln auf Kosten ihrer eigenen Gesundheit. Weiterlesen...

Eltern sorgen für die Gesundheit ihrer Kinder

Eltern Kind GesundheitIn der Familie erworbene Muster haben einen starken Einfluss auf die Gesundheit der Kinder. Eltern haben hier eine große Verantwortung. Denn die Gesundheit der Kinder ist die Grundbedingung für deren Entwicklung. Der Gründer der WHO (Weltgesundheitsorganisation) hat angegeben, dass die Frage der Gesundheit mehr wirtschaftlicher als humanitärer Natur ist. Weiterlesen...

Werbung:

Unser Sponsor

Unser Sponsor

Das E-Commerce Netzwerk mit über 80.000 betreuten Onlinepräsenzen.

Aktuelle Kommentare

  • 17.01.2021 08:31
    Gerade in diesen schwierigen Corona-Zeiten ist es um so beachtlicher, sich kontinuierlich für ...

    Weiterlesen...

     
  • 27.05.2020 08:23
    Diese konkreten Empfehlungen gelten insbesondere für Erwachsene. Eine ausgewogene Ernährung ...

    Weiterlesen...

     
  • 17.05.2020 09:18
    hallo ich bin Lara und ich wollte fragen ob das auch für Mädchen was bringt :-) LG Lara

    Weiterlesen...

Rabatt-Aktion

12% Rabatt...

...ab 40 € Bestellwert!

Kennwort: Winter-12%.

Gültig bis Ende Februar 2021.

Bestellen Sie versandkostenfrei! Danke für Ihren Einkauf!

Wir verwenden Cookies, um Ihre Erfahrung auf dieser Website zu verbessern und um unsere Dienstleistungen zu optimieren. Durch die weitere Nutzung unserer Website oder mit dem Klick auf "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung dieser Cookies zu. Detaillierte Informationen und wie Sie der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.