Liebe Leserinnen und Leser! Wenn Ihnen der folgende Beitrag gefällt, würden wir uns über eine kleine Spende schon ab 2 € freuen. Sie helfen damit gemeinnützigen Projekten für Gesundheit und Bildung. Danke.

3.6666666666667 1 1 1 1 1 Rating: 3.67 (3 Stimmen). Zum Bewerten klicken Sie auf den passenden Stern!

Mythos AbnehmenAbnehmen ohne Jo-Jo-Effekt braucht Zeit. Bedenken Sie: Abnehmen geht nicht von heute auf morgen und auch nicht in 3 Wochen. Die Umstrukturierung der Körpermasse braucht seine Zeit, wenn nicht eine einseitige Diät mit entsprechendem Verlust an Muskelmasse durchgeführt wird und anschließend der Jo-Jo-Effekt auftritt. Stellen Sie ihre Ernährung auf eine gesunde Mischkost um.

 

Falls es Ihnen gelingt pro Tag 500 kcal mehr zu verbrauchen, als Sie aufnehmen, macht das in einer Woche 3500 kcal. Das entspricht etwa 400 g reinem Körperfett, die man in einer Woche verliert. Zur Information: 1g Fett liefert 9 kcal Energie, d.h. um 1 kg abzunehmen, muss man 9000 kcal zusätzlich verbrauchen. 500 kcal kann man leicht durch moderates Ausdauertraining und Ernährungsumstellung pro Tag einsparen. Das macht einen Gewichtsverlust von ungefähr 1,5 kg im Monat oder 18 kg im Jahr. Wie gesagt, das Abnehmen muss man langfristig sehen und darf nicht mit irgendeiner Diät auf einen kurzfristigen Erfolg aus sein, der auf der Waage einen scheinbaren Erfolg signalisiert, der aber nach Beendigung der Diät genauso schnell verschwunden ist, wie er vorher gekommen ist.

Trainieren Sie also regelmäßig und stellen Sie ihre Ernährung um!

Ändern Sie ihr Verhalten und gewöhnen Sie sich einen gesundheitsbewussten fitnessorientierten Lebensstil an. Dadurch können alle negativen Erscheinungen der Zivilisationskrankheiten und Risikofaktoren rückgängig gemacht werden. Ansonsten droht wegen Überernährung, wegen eines zu hohen Zuckergehaltes in der zu fetten Nahrung, zu viel Alkohol und zu wenig Ballaststoffen, Spurenelementen und Vitaminen eine immer größer werdende Fettschicht. Deren Folgen sind häufig Zuckerkrankheit, Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen und Arteriosklerose. Allein 1998 wurden die Kosten, die Arteriosklerose verursacht, auf 50 Milliarden Euro geschätzt. Die Hälfte aller Todesfälle in Deutschland steht in Zusammenhang mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Liebe Leserinnen und Leser! Wenn Ihnen obiger Beitrag gefallen hat, würden wir uns über eine kleine Spende schon ab 2 € freuen. Sie helfen damit gemeinnützigen Projekten für Gesundheit und Bildung. Danke.

Ernährungsbilanzen

ErnährungsbilanzenErnährungsbilanzen sind nicht nur für Sportler wichtig. Bilanzen werden üblicherweise aufgestellt zu den Grundnährstoffen, zu Kalorien, Vitaminen, Mineralstoffen und zur Flüssigkeitsmenge. Für beste sportliche Leistung sollten diese Aspekte berücksichtigt werden, bevor ein Mangel auftritt und die Leitsungskurve einbricht. Weiterlesen...

Irrwege beim Abnehmen

Irrwege beim AbnehmenWarum gehen alle herkömmlichen Diäten nach kürzester Zeit schief und der kurzfristige Erfolg hat sich durch den Jo-Jo-Effekt ins Gegenteil gewendet? Wissenschaftliche Auswertungen haben ergeben, dass 90 % aller Versuche langfristig mit einer Diät abzunehmen gescheitert sind. Viele Diäten liefern zwar einen schnellen Erfolg auf der Waage (Diäten im Vergleich). Es werden aber bis zu 50 % Muskelmasse abgebaut, da der Körper aufgrund der Mangelernährung sein eigenes Körpereiweiß abbaut. Daneben wird Fett abgebaut und der Körper wird entwässert. Weiterlesen...

Low Fat: Fett als der eigentliche Dickmacher

Low Fat: Fett als der eigentliche DickmacherFette enthalten mit durchschnittlich 9 kcal pro Gramm mehr als doppelt so viele Kalorien wie die gleiche Menge Eiweiße oder Kohlenhydrate. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Fett als Dickmacher Nummer 1 gilt. Bei vielen Diäten wird deshalb der Fettanteil in der Nahrung gesenkt. Lästiges Kalorienzählen entfällt dabei, weil fettarme Lebensmittel meist auch weniger Kalorien mitbringen. Das gezielte Auswählen der Nahrungsmittel führt häufig auch zu einer langfristigen positiven Änderung des Essverhaltens. Weiterlesen...

Good Carb - Gute machen schlank, Schlechte dick

Good Carb - Gute machen schlank, Schlechte dickAnhänger der Good-Carb-Diäten beurteilen Lebensmittel nach ihrem Gehalt an guten oder schlechten Kohlenhydraten. Der Maßstab hierfür ist der so genannte glykämische Index (GI). Dieser gibt an, wie stark der Blutzuckerspiegel nach Verzehr eines Lebensmittels steigt. Schlechte Kohlenhydrate, wie in Zucker, Süßigkeiten und Weißmehl, besitzen einen hohen GI und lassen den Blutzuckerspiegel schnell und merklich in die Höhe steigen. Der hohe Blutzuckerspiegel bewirkt die vermehrte Ausschüttung eines Hormons, das den Blutzuckerspiegel wieder senkt, aber auch Fettaufbau und Hungergefühle begünstigt. Daher sind schlechte Kohlenhydrate verboten. Weiterlesen...

Werbung:

Unser Sponsor

Unser Sponsor

Das E-Commerce Netzwerk mit über 80.000 betreuten Onlinepräsenzen.

Aktuelle Kommentare

  • 05.01.2020 10:44
    Vielen herzlichen Dank für diese netten Worte. Und vielen herzlichen Dank für die Unterstützung ...

    Weiterlesen...

     
  • 05.01.2020 10:39
    Wir wünschen dem ganzen Team von GesundStift für das neue Jahr 2020 weiterhin alles Gute, viel ...

    Weiterlesen...

     
  • 29.11.2019 10:19
    Danke für den super verständlichen Artikel. Ich hatte die Vorlesung in der Uni wegen Krankheit ...

    Weiterlesen...

Rabatt-Aktion

12% Rabatt...

...ab 40 € Bestellwert!

Kennwort: Winter-12%

Bestellen Sie versandkostenfrei! Danke für Ihren Einkauf!

Wir verwenden Cookies, um Ihre Erfahrung auf dieser Website zu verbessern und um unsere Dienstleistungen zu optimieren. Durch die weitere Nutzung unserer Website oder mit dem Klick auf "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung dieser Cookies zu. Detaillierte Informationen und wie Sie der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.