5 1 1 1 1 1 Rating: 5.00 (1 Stimme). Zum Bewerten klicken Sie auf den passenden Stern!

Stoffwechsel und VerdauungAlle Zellen benötigen zum Leben Energie. Diese verschafft sich der Organismus durch ständige Aufnahme und Abgabe von Stoffen (Stoffwechsel). Durch die aufgenommenen Stoffe vergrößert sich der Körper durch Wachstum und regeneriert sich (Baustoffwechsel). Er verbraucht auch Energie, um die Körpertemperatur aufrecht zu erhalten und chemische und mechanische Arbeit zu leisten (Betriebsstoffwechsel).

 

Der Energiegehalt der Nahrungsmittel wird in Kalorien oder international in Joule angegeben. Eine Kilokalorie (kcal) entspricht derjenigen Wärmeenergie, die 1 Liter Wasser von 14,5°C auf 15,5°C erwärmen kann. 1 kcal = 4,186 kJ (Kilojoule).

Verdauung: Die Nährstoffe werden bei der Verdauung in ihre jeweiligen Grundbausteine aufgespaltet (einfache Zucker, Aminosäuren, Fettsäuren und Glycerin) und dann von der Darmwand aufgenommen.

Bewegung geht durch den Magen

Der Körper verträgt ein Sporttreiben mit völlig leerem Magen nur schlecht. Es kann zu Übelkeit und Schwarzwerden vor den Augen kommen. Drei Stunden vor der sportlichen Leistung sollte der Sportler eine kohlenhydratreiche und eiweißreiche Kost zu sich nehmen. Komplexe Kohlenhydrate sind zu bevorzugen, um ein Absinken des Blutzuckerspiegels zu verhindern.

Ein trainierter Organismus arbeitet mit geringerem Aufwand (Herz, Atmung, Muskulatur,...). Auch der Stoffwechsel wird ökonomisiert. So kann ein ausdauertrainierter Athlet etwa 400 g Glykogen speichern und ein Untrainierter nur 200 g (Glykogen dient der kurz- bis mittelfristigen Speicherung und Bereitstellung des Energieträgers Glucose). Davon befinden sich ein Drittel in der Leber und zwei Drittel in der Muskulatur.

Der Glykogenvorrat bestimmt in entscheidendem Maße die Zeit, in der eine sportliche Leistung erbracht werden kann, vor allem dann, wenn die Intensität höher ist, und die Energiebereitstellung nicht zum Großteil über Fette erfolgt. Die Speicherkapazität der Kohlenhydrate beträgt also 800 bis 1600 kcal (da 1 g Kohlenhydrat ca. 4 kcal liefert). Eine weitere Einnahme von Kohlenhydraten führt zur Umwandlung in Depotfett. Die Fettspeicherung ist nahezu unbegrenzt möglich. Ein Normalgewichtiger hat ungefähr 100.000 kcal Energiereserve in Form von Fett gespeichert. 1 g Fett liefert ca. 9 kcal Energie. Normalgewichtige haben einen Körperfettanteil von 15 bis 20 %.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Die digitale Röntgentechnik in der Zahnarztpraxis

Die digitale Röntgentechnik in der ZahnarztpraxisDer technologische Fortschritt macht auch vor der Medizin nicht halt. Beispielsweise bietet das digitale Röntgen zahlreiche Vorteile gegenüber der konventionellen Röntgentechnik. Davon profitiert keineswegs nur der Zahnarzt oder die Praxis, sondern auch der Patient. Lesen Sie in diesem Artikel über Anwendung, Kosten und Nutzen der digitalen Röntgenbilder. Weiterlesen...

Die strahlende Sonne

Die strahlende SonneOhne Sonnenstrahlung würde es wohl kaum Leben auf der Erde geben. Die Sonne ist der natürliche Taktgeber für Menschen, Tiere und Pflanzen und steuert wichtige Hormone für unseren Schlaf-Wachrhythmus. Sie sorgt für Licht und Wärme und trägt zum seelischen Wohlbefinden bei. Vergessen wir dabei nicht die Gefahren: Sonnenbrand, Ozonloch, Solarien, Hautkrebs. Wie schützen wir uns am besten? Und wie beeinflusst die Sonne unser Schönheitsideal? Weiterlesen...

Der richtige Ernährungs-Mix

Der richtige Ernährungs-MixDen richtigen Ernährungs-Mix zu finden ist nicht leicht, da eine optimale Ernährung auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt sein muss. Ein aktiver Leistungssportler benötigt sicherlich weit mehr Kohlenhydrate als ein Bewegungsmuffel, der besser 20kg abnehmen möchte. Zu berücksichtigen sind zum einen die Grundnährstoffe (Kohlenhydrate, Fette, Proteine) und zum anderen die Mikronährstoffe (Vitamine, Mineralien, Spurenelemente). Außerdem müssen mit der Nahrung viel Wasser sowie ausreichend Ballaststoffe aufgenommen werden. Weiterlesen...

Tipps beim Laufen

Tipps beim LaufenEin Ausdauertraining sollte regelmäßig und langfristig durchgeführt werden. Daher ist folgender Grundsatz unbedingt zu beachten: Spaß am Training geht vor Effektivität! Man sollte sich diejenige Sportart heraussuchen, die Spaß macht und dann stressfrei bei eventuell niedriger Intensität trainieren. Die niedrige Intensität bewirkt, dass das Training als nicht so anstrengend und damit stressfrei empfunden wird und ist deshalb uneingeschränkt zu begrüßen. Alle positiven gesundheitlichen Auswirkungen stellen sich bei einem regelmäßigen Training mit niedriger Intensität ein. Weiterlesen...

Werbung:

Unser Sponsor

Unser Sponsor

Das E-Commerce Netzwerk mit über 80.000 betreuten Onlinepräsenzen.

Aktuelle Kommentare

  • 07.07.2019 17:08
    Der neue Blog gefällt mir. Die Projekte setzen an der richtigen Stelle an. Und: Jeder ...

    Weiterlesen...

     
  • 15.02.2019 16:44
    Ein grosses Lob für den guten Aufbau. Super Idee. Ihr macht das Richtig. Liebe Grüsse ...

    Weiterlesen...

     
  • 01.02.2019 13:29
    Tolle Projekte, die ihr da unterstützt. LG, Jimmie

    Weiterlesen...

Rabatt-Aktion

15% Rabatt...

...ab 30 € Bestellwert!

Kennwort: Herbst-15%

Bestellen Sie versandkostenfrei! Danke für Ihren Einkauf!

Wir verwenden Cookies, um Ihre Erfahrung auf dieser Website zu verbessern und um unsere Dienstleistungen zu optimieren. Durch die weitere Nutzung unserer Website oder mit dem Klick auf "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung dieser Cookies zu. Detaillierte Informationen und wie Sie der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.