Liebe Leserinnen und Leser! Wenn Ihnen der folgende Beitrag gefällt, würden wir uns über eine kleine Spende schon ab 2 € freuen. Sie helfen damit gemeinnützigen Projekten für Gesundheit und Bildung. Danke.

4.75 1 1 1 1 1 Rating: 4.75 (4 Stimmen). Zum Bewerten klicken Sie auf den passenden Stern!

Übergewicht und falsche ErnährungÜbergewicht und falsche Ernährung zählen zu den wichtigsten Risikofaktoren unserer übersättigten Gesellschaft. In diesem Artikel werden Begriffe wie Normal- und Idealgewicht, Broca-Index oder Body Mass Index erklärt. Seelische Probleme und Bewegungsmangel tragen ebenso zum Übergewicht bei wie falsche Ernährung.

Was ist Übergewicht?

Für den Alltag hat sich die Definition nach Broca als besonders günstig erwiesen. Sie definiert Normal-, Ideal- und Übergewicht sowie Fettleibigkeit in Abhängigkeit von der Körpergröße, so dass sich folgende Gewichtseinteilungen ergeben (diese Angaben gelten nur für den Erwachsenenbereich, nicht für Kinder!):

Normalgewicht: Körpergröße (in Zentimetern) minus 100.
Idealgewicht: Normalgewicht (in Kilogramm) minus 10% (Mann) bzw. 15% (Frau).
Übergewicht: Normalgewicht (in Kilogramm) plus 10% bis 20% Zusatzgewicht.
Fettleibigkeit (Adipositas): Normalgewicht plus mehr als 20% Zusatzgewicht.

Neben dem Broca-Index wird auch vielfach der so genannte Körper-Massen-Index (KMI oder englisch BMI = Body Mass Index) verwendet. Er errechnet sich mit der Formel:

BMI = Körpergewicht dividiert durch das Quadrat der Körpergröße (in Meter).

Beispiel: Ein Mann mit 1,80m Körpergröße und einem Körpergewicht von 80kg hat einen BMI von 24,69 nach der Formel 80 dividiert durch (1,8 x 1,8) = 24,69!

Als Normalwerte für Frauen gelten BMI-Werte von 20 bis 22; Werte von 22 bis 25 gelten als leichtes Übergewicht, von 25 bis 27 als mittleres Übergewicht und von 27 bis 30 als starkes Übergewicht. Bei Werten über 30 spricht man von Fettleibigkeit (Adipositas).

Als Normalgewicht für Männer gelten BMI-Werte von 22 bis 24, Werte von 24 bis 26 gelten als leichtes Übergewicht, von 24 bis 27 als mittleres Übergewicht und von 27 bis 30 als starkes Übergewicht. Bei Werten über 30 spricht man auch hier von Fettleibigkeit.

Beachten Sie: Bei muskulösen Personen ist diese Einteilung nicht anwendbar, da viel zu hohe Werte errechnet werden. Desgleichen ist die BMI-Einteilung der Erwachsenen nicht auf Kinder und Jugendliche übertragbar; sie haben deutlich niedrigere Werte < 20.

Schließlich kann auch noch der Körperfettanteil oder eine Hautfaltendickemessung bei der Beurteilung des Körpergewichts herangezogen werden. Als Normalwert gilt bei der erwachsenen Frau ein Fettanteil von 28%, beim erwachsenen Mann von 18%.

Ursachen von Übergewicht bzw. Adipositas (Fettleibigkeit)

Die Hauptursache für Übergewicht und Fettleibigkeit besteht in einem Missverhältnis von Nahrungsaufnahme und Energieverbrauch. Der Verbrauch an Energie ist wiederum von körperlichen Aktivitäten abhängig. In weniger als einem Prozent der Fälle liegt eine hormonelle Funktionsstörung zugrunde.

Auch die vielfach zitierten "schweren Knochen" sind nicht die entscheidende Ursache für ein zu hohes Gewicht: Bei jedem normalgewichtigen Menschen machen die Knochen nur 14 Prozent (Frauen) bis 17 Prozent (Männer) des Gesamtgewichts aus, stellen also nicht die entscheidende Größe für das Gesamtkörpergewicht dar.

Im Durchschnitt sind über 40% der Bevölkerung übergewichtig. Ursachen des Übergewichts sind eine falsche Ernährung, seelische Probleme und Bewegungsmangel. In Verbindung mit erhöhten Blutfettwerten, Diabetes und Bluthochdruck ist Übergewicht besonders gefährlich. Es kommt wesentlich häufiger zu einem Herzinfarkt, als bei Normalgewichtigen. Die erhöhte Gewichtsbelastung schädigt den Kreislauf, überfordert die passiven Strukturen (Knochen, Sehnen, Bänder, Gelenke) und verlangt Höchstleistung vom Herzen bei relativ geringen Belastungen. Bei Übergewichtigen ist die Überlebensquote nach einem Herzinfarkt verringert und die Lebenserwartung ist niedriger, als bei Normalgewichtigen.

Das Stichwort der Zukunft muss Vorbeugung heißen. Alle bisher genannten negativen Auswirkungen lassen sich durch ein moderates Ausdauertraining in Verbindung mit einer Umstellung der Ernährung längerfristig wieder rückgängig machen

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Liebe Leserinnen und Leser! Wenn Ihnen obiger Beitrag gefallen hat, würden wir uns über eine kleine Spende schon ab 2 € freuen. Sie helfen damit gemeinnützigen Projekten für Gesundheit und Bildung. Danke.

Ausgewogene Mischkost: Von allem genug

Ausgewogene Mischkost: Von allem genugDie Brigitte-Diät, Fünf-am-Tag-Diät sowie Fit for fun genügen den von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung formulierten Anforderungen an eine ausgewogene und abwechslungsreiche Mischkost. Aus ernährungswissenschaftlicher Sicht sind diese Diäten auch bei längerer Anwendung empfehlenswert und als alltagstaugliche Kost geeignet. Wenn Sie für Ihre Speisen dabei besonders vitalstoffreiche Nahrungsmittel verwenden, wird Ihre Diät noch einmal kräftig aufgewertet. Darüber hinaus können geeignete Nahrungsergänzungsmittel auch bei einer ausgewogenen gesunden Mischkost sinnvoll sein, in Abhängigkeit des Bedarfs. Weiterlesen...

Rauchen

RauchenWenn auch in den letzten Jahren das Gesundheitsbewusstsein gestiegen ist und vielerorts Rauchverbote erlassen wurden, so ist das Rauchen nach wie vor einer der wichtigsten und schwerwiegendsten Risikofaktoren für die Gesundheit. Rauchen ist noch immer auf breiter Front allgegenwärtig, obwohl allgemein bekannt ist, dass Rauchen die Lebenserwartung beträchtlich verkürzt. Weiterlesen...

Energiebereitstellung und optimaler Pulsbereich

Energiebereitstellung und optimaler PulsbereichDie Muskelzelle bezieht ihre Energie aus der Spaltung von Glucose oder Fettsäuren, falls die Intensität nicht allzu hoch ist. Dies nennt man die aerobe Energiebereitstellung, da für die chemischen Prozesse Sauerstoff in ausreichendem Maße vorhanden sein muss. Bei niedrigen Laufgeschwindigkeiten verstoffwechselt der Körper vor allem Fettsäuren und schont die Glucosevorräte, die bei höheren Geschwindigkeiten eingesetzt werden können. Das liegt daran, dass Fette mehr Sauerstoff zur Spaltung benötigen, als die Kohlenhydrate (in Form von Glucose). Weiterlesen...

Low Fat: Fett als der eigentliche Dickmacher

Low Fat: Fett als der eigentliche DickmacherFette enthalten mit durchschnittlich 9 kcal pro Gramm mehr als doppelt so viele Kalorien wie die gleiche Menge Eiweiße oder Kohlenhydrate. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Fett als Dickmacher Nummer 1 gilt. Bei vielen Diäten wird deshalb der Fettanteil in der Nahrung gesenkt. Lästiges Kalorienzählen entfällt dabei, weil fettarme Lebensmittel meist auch weniger Kalorien mitbringen. Das gezielte Auswählen der Nahrungsmittel führt häufig auch zu einer langfristigen positiven Änderung des Essverhaltens. Weiterlesen...

Werbung:

Unser Sponsor

Unser Sponsor

Das E-Commerce Netzwerk mit über 80.000 betreuten Onlinepräsenzen.

Aktuelle Kommentare

  • 17.01.2021 08:31
    Gerade in diesen schwierigen Corona-Zeiten ist es um so beachtlicher, sich kontinuierlich für ...

    Weiterlesen...

     
  • 27.05.2020 08:23
    Diese konkreten Empfehlungen gelten insbesondere für Erwachsene. Eine ausgewogene Ernährung ...

    Weiterlesen...

     
  • 17.05.2020 09:18
    hallo ich bin Lara und ich wollte fragen ob das auch für Mädchen was bringt :-) LG Lara

    Weiterlesen...

Rabatt-Aktion

12% Rabatt...

...ab 40 € Bestellwert!

Kennwort: Winter-12%.

Gültig bis Ende Februar 2022.

Bestellen Sie versandkostenfrei! Danke für Ihren Einkauf!

Wir verwenden Cookies, um Ihre Erfahrung auf dieser Website zu verbessern und um unsere Dienstleistungen zu optimieren. Durch die weitere Nutzung unserer Website oder mit dem Klick auf "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung dieser Cookies zu. Detaillierte Informationen und wie Sie der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.