Liebe Leserinnen und Leser! Wenn Ihnen der folgende Beitrag gefällt, würden wir uns über eine kleine Spende schon ab 2 € freuen. Sie helfen damit gemeinnützigen Projekten für Gesundheit und Bildung. Danke.

4.9090909090909 1 1 1 1 1 Rating: 4.91 (11 Stimmen). Zum Bewerten klicken Sie auf den passenden Stern!

Warum vitalstoffreich essen? Wozu Nahrungsergänzung?Viele Faktoren unserer heutigen Lebensweise, wie Stress, Schlafmangel oder Umweltbelastungen, erhöhen unseren natürlichen Bedarf an Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und Antioxidantien. Dieser erhöhte Bedarf steht im Widerspruch zu unserer heute typischen Ernährungsweise: schnell und günstig. Viele Menschen besitzen ein tolles Handy oder ein modernes Designer-Sofa, sparen aber bei den Lebensmitteln auf Kosten ihrer eigenen Gesundheit.

Auch die Lebensmittelpflanzen führen ein Mangeldasein

Durch Transport, Lagerung und oft hohem Verarbeitungsgrad  gehen den heutigen Lebensmitteln immer mehr der natürlichen kostbaren Bestandteile verloren. Mangelerscheinungen, vielleicht auch erst 5-10 Jahre später, sind die Folge. Selbst wenn man sich gezielt um gesunde Lebensmittel, wie Obst und Gemüse, bemüht, wird der erhöhte Bedarf an Vitalstoffen nicht unbedingt vollständig gedeckt, weil auch viele Lebensmittelpflanzen ein Mangeldasein führen. Die intensive Landwirtschaft der letzten Jahrzehnte hat die Böden zu großen Teilen überbeansprucht. Die heutige Düngung berücksichtigt die notwendigen Vitalstoffe oft nicht in der gesamten Breite und nicht in der ausreichenden Menge. Wer sich häufig von Fast Food und Fertiggerichten ernährt, muss mit einer Mangelversorgung an Vitalstoffen rechnen. Dies lässt viele Menschen zu Nahrungsergänzungsmitteln oder ausgesuchten besonders vitalstoffreichen Lebensmitteln greifen. Sonst schaffen wir es oft nicht, die notwendigen Mengen an Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen zu uns zu nehmen.

Der Schlüssel zu einer stabilen Gesundheit: Genügend Mikronährstoffe!

Die bisher üblicherweise empfohlenen Mengen an Mikronährstoffen (Vitamine, Mineralstoffe, etc.) sind je nach Land und je nach empfehlungsgebender Organisation sehr unterschiedlich. Sie orientieren sich meist daran, typische Mangelkrankheiten wie Rachitis oder Skorbut zu vermeiden. Um zu bester Gesundheit zu gelangen, reicht das aber vermutlich nicht mehr. Untersuchungen in Arztpraxen zeigten je nach Ernährungsweise, Alter und Lebensumständen der Personen in vielen Fällen Defizite an einzelnen oder auch mehreren Mikronährstoffen. Häufig waren diese Defizite so gravierend, dass sich schon Krankheiten oder deren Vorstufen eingestellt hatten. Auch bei anscheinend gesunden Menschen konnte von vollen Speichern nicht immer die Rede sein.

Kann man Vitamine und Mineralien überdosieren?

Lediglich die fettlöslichen Vitamine A, D, E und K können überdosiert werden. Die wasserlöslichen Vitamine, also alle anderen wie beispielsweise Vitamin C, werden normalerweise wieder ausgeschieden, wenn der Körper davon zu viel hat. Mineralstoffe können nur dann überdosiert werden, wenn Sie die erforderlichen Mengen bei weitem überschreiten und gleichzeitig an einer Nierenfehlfunktion oder einer chronischen Darmerkrankung leiden. Ansonsten scheidet der Körper auch hier Überflüssiges wieder aus. Allgemein ist die Gefahr der Unterdosierung weitaus größer als die der Überdosierung!

Schalten Sie den Jo-Jo-Effekt ab!

Bei vielen unausgewogenen Diäten bekommt der Körper bei geringerer Zufuhr von Fetten und Kohlenhydraten auch zu wenig Baustoffe ab. Wichtig für den Erfolg einer Diät ist aber eine anhaltend ausreichende Menge an Aminosäuren bzw. Eiweißen. Bei individuell abgestimmter Ernährung oder mit den richtigen Nahrungsergänzungsmitteln können Sie einen solchen Mangel ausgleichen und damit den Jo-Jo-Effekt besiegen. Vitalstoffreiche Nahrungsmittel und ggf. auch geeignete Nahrungsergänzungen sorgen also nicht nur für genügend Mikronährstoffe, sondern schaffen auch ein ausgewogenes Verhältnis der Grundnährstoffe.

Nahrungsergänzung O.K., aber welche?

Wenn Sie zu Nahrungsergänzungen greifen, sollte es Ihre Gesundheit Ihnen wert sein, qualitativ hochwertige Produkte zu wählen. Ein hoher Preis ist nicht unbedingt ein Garant für hochwertige Inhalte. Zu günstige Präparate bestehen allerdings meist aus genmanipulierten oder künstlich hergestellten Rohstoffen, die der Körper möglicherweise ohnehin nicht oder nicht so gut verwerten kann. Achten Sie deshalb auf einen möglichst hohen Anteil an natürlichen und organischen Inhaltsstoffen!

Den sogenannten "sekundären Pflanzenstoffen" werden nach neueren Untersuchungen deutlich positive Auswirkungen auf unsere Gesundheit zugesprochen. Bei der Wahl von Nahrungsergänzungen achten Sie deshalb auf eine natürliche und pflanzliche Herkunft der Inhaltsstoffe, so dass auch genügend sekundäre Pflanzenstoffe enthalten sind. Wollen Sie bezüglich BSE sicher gehen, sollten Sie Präparate wählen, welche keine tierischen Bestandteile enthalten. Hochwertige Produkte verwenden daher keine Kapseln aus der billigeren Gelatine, sondern solche aus pflanzlichen Rohstoffen, nämlich Zellulose.

Lücken stopfen durch Nahrungsergänzungen: Verbessern Sie Ihre Lebensqualität!

Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene Ernährung mit gesunden Lebensmitteln! Sie helfen jedoch mitunter, eventuell auch vorübergehend, bestehende Mängel auszugleichen oder Ungleichgewichte erst gar nicht aufkommen zu lassen. Oft ist es daher empfehlenswert, einige wenige gezielt ausgewählte, qualitativ besonders hochwertige Nahrungsergänzungsmittel regelmäßig einzunehmen. Prüfen Sie dann Ihr neues Lebensgefühl!

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Liebe Leserinnen und Leser! Wenn Ihnen obiger Beitrag gefallen hat, würden wir uns über eine kleine Spende schon ab 2 € freuen. Sie helfen damit gemeinnützigen Projekten für Gesundheit und Bildung. Danke.

Low Carb: das Ernährungsmotto aus den USA

Low Carb: das Ernährungsmotto aus den USADie Botschaft der Low-Carb-Diäten lautet: wenig Kohlenhydrate, viel Eiweiß und Fett. Nicht die Fette, sondern die Kohlenhydrate werden hier als die Dickmacher bezeichnet. Vor allem in den USA finden Low-Carb-Diäten Anklang. Doch auch in Europa gewinnen sie an Beliebtheit. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung hält Low-Carb-Diäten für nicht empfehlenswert: Durch die beschränkte Lebensmittelauswahl werde kein Lerneffekt hinsichtlich einer ausgewogenen Ernährung erzielt, weshalb kein dauerhafter Erfolg zu erwarten sei. Aufgrund des erhöhten Fleisch- und Eierkonsums vergrößern sich außerdem die Risiken bezüglich Fettstoffwechselstörungen und Ablagerungskrankheiten wie Gicht. Weiterlesen...

Fatburning und Körperformung

Fatburning und KörperformungAllgemein gilt: Über Zu- oder Abnehmen entscheidet die Kalorienbilanz. Zum Thema Fatburning bzw. Fettverbrennung herrschen große Missverständnisse. Die Energiebereitstellung des Körpers verläuft je nach Intensität der Belastung anaerob (ohne Sauerstoff) oder aerob (mit Sauerstoff). Die beim Ausdauertraining vorherrschende aerobe Energiebereitstellung geschieht über die Verbrennung von Kohlenhydraten (Glucose) und Fetten in einem gewissen Mischungsverhältnis, das von der Intensität der Belastung abhängt. Weiterlesen...

Formula-Diäten: Pulver- und Trinknahrung für’s Abnehmen

Formula-Diäten: Pulver- und Trinknahrung für’s AbnehmenSogenannte Formula-Diäten wie Almased, Modi-, Slim- oder Optifast, Herbalife und BCM beruhen auf einem Pulver, das mit Wasser oder Milch angerührt wird und vollständige Mahlzeiten ersetzt oder ersetzen soll. Der Gesetzgeber schreibt die Zusammensetzung der Formula-Diäten in einem relativ engen Rahmen vor, indem eine Tagesration 800 kcal nicht unterschreiten darf und alle Nährstoffe in einer notwendigen Mindestmenge enthalten sein müssen. Formula-Diäten sind meist in der Apotheke oder über den Versandhandel erhältlich, mittlerweile auch in Drogerien und Supermärkten oder mittels Direktvertrieb. Weiterlesen...

Das Metabolische Syndrom

Das Metabolische SyndromDas "Metabolische Syndrom", das auch "Syndrom X" oder "Tödliches Quartett" genannt wird, kombiniert vier an sich eigenständige Krankheitsbilder und stellt für betroffene Patienten eine große Gefahr dar. Fettleibigkeit, eine gestörte Glucose-Toleranz, Bluthochdruck und eine krankhafte Verteilung der Fette im Blut sind die vier Mitglieder des "Tödlichen Quartetts". Sie bewirken, dass die Patienten ein gegenüber der gesunden Normalbevölkerung stark erhöhtes Risiko für Herz- und Gefäßerkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall haben. Weiterlesen...

Werbung:

Unser Sponsor

Unser Sponsor

Das E-Commerce Netzwerk mit über 80.000 betreuten Onlinepräsenzen.

Aktuelle Kommentare

  • 05.01.2020 10:44
    Vielen herzlichen Dank für diese netten Worte. Und vielen herzlichen Dank für die Unterstützung ...

    Weiterlesen...

     
  • 05.01.2020 10:39
    Wir wünschen dem ganzen Team von GesundStift für das neue Jahr 2020 weiterhin alles Gute, viel ...

    Weiterlesen...

     
  • 29.11.2019 10:19
    Danke für den super verständlichen Artikel. Ich hatte die Vorlesung in der Uni wegen Krankheit ...

    Weiterlesen...

Rabatt-Aktion

12% Rabatt...

...ab 40 € Bestellwert!

Kennwort: Winter-12%

Bestellen Sie versandkostenfrei! Danke für Ihren Einkauf!

Wir verwenden Cookies, um Ihre Erfahrung auf dieser Website zu verbessern und um unsere Dienstleistungen zu optimieren. Durch die weitere Nutzung unserer Website oder mit dem Klick auf "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung dieser Cookies zu. Detaillierte Informationen und wie Sie der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.